Foto: Carl Otto Walter
Foto: Lucja Romanowska

Biography

CP Krenkler, Freelance photographer, artist and author

CP Krenkler lives and works in Hamburg, St. Pauli and New York. Her work focuses on the social consequences of urban change. 

Around the turn of the millennium, CP Krenkler documented punk rock culture using analog black-and-white negative film, before her focus temporarily shifted to staging and portrait photography as an assistant to fashion photographer Monica Menez (2001/2002).

After her book and exhibition project titled 10 Years Later about people in the punk scene then and now (2012) and the publication of her images in various magazines and newspapers such as
DIE ZEIT, Süddeutsche Zeitung, Archiv der Jugendkulturen, Stern, Freitag, Fluter, Playboy, among others, she began in 2012 to dedicate her work to the changes in St. Pauli – the district where she has been living since 2010.

She completed her studies at the University of Fine Arts in Hamburg with Prof. Matthias Lehnhardt in 2015. Her thesis titled Buy, buy – St. Pauli is an artistic examination in words and images of the sell-out of her district.

After her studies, she moved to New York for about a year, where she initially focused on architectural photography, but quickly found similarities to her work in St. Pauli. Her photo art project on Chinatown, People in Front of their Working Spaces, mirrors her portrait series about St. Pauli. People are at the center of both photo projects, but embedded in their environment.

Her stay in New York was a turning point in her career. The interest in her as an artist allowed her to focus on her artistic work full time since then. Her return to St. Pauli thus remained short-lived. Since 2016, she commutes between Hamburg and New York. 

Literary texts were now added to her photographic work. In her blog, which she publishes on Facebook under the working title Weird Stories from New York City, she recorded, for example, the effects of the  Covid pandemic on the metropolis. Her texts help her to process the mass mortality, including the collapse of the funeral system, and the way the city not only awakened, but
downright blossomed during the Black Lives Matter movement after harrowing months of fighting the virus.

Her work at the “Elbschlosskeller” (2017-2018) and the Davidwache (2017-2021) in St. Pauli includes photographs and writings, and has been presented in readings such as at the Lange Nacht der ZEIT. She has had five exhibitions in New York and several in Germany. Her pictures from the Elbschlosskeller were shown in the St. Pauli church and in the workrooms of the prostitutes in the famous Herbertstrasse. 

In 2019-2020, Hamburg’s Museum of Labor presented her documentary about the police officers of the Davidwache as part of the exhibition titled Night. Everything but sleep with an accompanying reading by the artist. In 2021-2022, the Museum of Labor showed CP Krenkler’s work again in the exhibition Conflicts. Her photographs of the Esso buildings in St. Pauli and the struggle for their preservation are now on display there. 

In 2021, the Museum of the City of New York purchased fourteen photographs from her portrait series on Chinatown, Manhattan, for its permanent collection.

Biografie

CP Krenkler ist freischaffende Fotografin und Autorin

CP Krenkler lebt und arbeitet in Hamburg, St. Pauli, und New York. Der Fokus ihrer Arbeit liegt auf den sozialen Folgen von städtischen Veränderungsprozessen. 

Um die Jahrtausendwende dokumentierte CP Krenkler – damals noch analog mit Schwarz-Weiß-Negativfilm – die Punkrock-Kultur, bevor sich ihr Schwerpunkt während ihrer Assistenz bei der
Modefotografin Monica Menez (2001/2002) vorübergehend auf Inszenierung und Portraitfotografie verlagerte. 

Nach ihrem Buch- und Ausstellungsprojekt 10 Jahre später über Menschen in der Punk-Szene damals und heute (2012) sowie Veröffentlichungen ihrer Bilder u.a. in Die Zeit, Süddeutsche Zeitung, Archiv der Jugendkulturen, Stern, Freitag, Fluter, Playboy, widmete sie sich in ihrer Arbeit ab 2012 den Veränderungen des Stadtteils, in dem sie seit 2010 lebt: St. Pauli. Ihr Studium an der Hochschule für Bildende Künste in Hamburg bei Prof. Matthias Lehnhardt schloss sie 2015 mit ihrer Diplomarbeit Buy, buy – St. Pauli ab, einer Auseinandersetzung in Wort und Bild mit dem Ausverkauf ihres Stadtteils. 

Nach ihrem Diplom ging sie für ein knappes Jahr nach New York, legte dort zunächst ihren Fokus auf Architekturfotografie, schloss dann aber schnell an ihre Arbeit auf St. Pauli an. Ihr Fotokunstprojekt über Chinatown, People in Front of their Working Spaces, spiegelt ihre Kiez-Portraitserie. Der Mensch steht bei beiden Fotoprojekten im Vordergrund, jedoch eingebettet in seine Umgebung.

Ihr Leben in New York wurde zum Wendepunkt ihrer beruflichen Laufbahn. Das dortige Interesse an ihr als Künstlerin ermöglichte es ihr, sich fortan hauptberuflich auf ihre künstlerische Arbeit zu konzentrieren. Seit 2016 lebt und arbeitet sie in Hamburg und New York. 

Zu ihrer fotografischen Arbeit kamen nun literarische Texte hinzu. In ihrem Blog, den sie auf Facebook unter dem Arbeitstitel Schräge Geschichten aus New York City veröffentlicht, hielt sie beispielsweise die Auswirkungen der Covid-Pandemie auf die Metropole fest. Mit ihren Worten verarbeitete sie das Massensterben bis hin zum Kollaps des Bestattungssystems, aber auch wie die Stadt nach erschütternden Monaten des Kampfes gegen das Virus in der Black-Lives-Matter-Bewegung nicht nur erwachte, sondern regelrecht aufblühte. 

Ihre Arbeiten über den „Elbschlosskeller“ (2017–2018) und die Davidwache (2017–2021) auf St. Pauli umfassen Texte und Fotografien und wurden in Lesungen präsentiert, etwa anlässlich der Langen Nacht der ZEIT. Es folgten Ausstellungen in New York und in Deutschland, u.a. wurden ihre Bilder aus dem „Elbschlosskeller“ in der St. Pauli Kirche und in den Arbeitszimmern der Prostituierten in der berühmten Herbertstraße gezeigt. 

2019-2020 präsentierte das Museum der Arbeit in Hamburg ihre Dokumentation über die Polizisten der Davidwache im Rahmen der Ausstellung Nacht. Alles außer Schlaf mit einer begleitenden Lesung der Künstlerin. 2021–2022 zeigte das Museum der Arbeit ihre Bilder erneut in der Ausstellung Konflikte. Zu sehen war nun ihr Foto-Projekt über die Esso-Häuser auf St. Pauli und den Kampf für ihren Erhalt. 

2021 kaufte das Museum of the City of New York vierzehn Fotografien aus ihrer Portraitserie über Chinatown, Manhattan, für die ständige Sammlung.

education

2015

Master Thesis

University of Fine Arts Hamburg

HFBK

2007- 2015

Studies of Photography

University of Fine Arts Hamburg

HFBK

ausbildung

2015

Diplom

Hochschule für Bildende Künste Hamburg

HFBK

2007- 2015

Fotografiestudium

Hochschule für Bildende Künste Hamburg

HFBK

work history

since 2006

freelance photographer

Stuttgart, Hamburg, Berlin, New York

2003- 2007

employed portrait photographer

2001- 2002

Assistant of Monica Menez

Werdegang

seit 2006

Selbstständige Fotografin

Stuttgart, Hamburg, Berlin, New York

2003- 2007

Festanstellung/ Portrait Studio

2001- 2002

Assistenz von Monica Menez

clients

  • Die ZEIT / Hamburg
  • Stern / Hamburg 
  • GEO / Hamburg
  • NDR / Hamburg
  • UTS Hahn / Hamburg
  • Süddeutsche Zeitung
  • Playboy 
  • Archiv der Jugendkulturen / Berlin
  • Mex Magazine / Schweiz
  • Rock ´n` Roll Stadtplan Hamburg
  • Très Noir / Hamburg
  • Fichtner IT Consutling AG / Stuttgart, Berlin

  • Fluctuating Images / Contemporary Media Art, Berlin
  • Fluter / Magazin der Bundeszentrale für politische Bildung, Berlin
  • Subvision / Art Festival, Hamburg
  • Umschichten, Lukasz Lendzinski / Architecture, Stuttgart

Und weitere / and others…

© 2024 CP Krenkler . Powered by WordPress. Theme by Viva Themes.
error: Content is protected.